Knallkoem: wasn dat?

Es war Anno 2010, als wir uns zur Gründung einer kleinen Band zusammenfanden. Erste Versuche bekamen bald Gesicht und wir beschlossen, uns unserer Heimatsprache, dem plattdeutschen Liedgut zu widmen. Nach langen, schlaflosen Nächten haben wir uns auf den Bandnamen KNALLKOEM geeinigt, der plattdeutsche Ausdruck für Sekt. Unsere Musik soll, wie auch das Getränk, frech, spritzig und anregend sein.

Von der ursprünglichen Besetzung haben bis jetzt Andrea, Dieter und Uwe durchgehalten. Der eine oder andere Musiker hat als Gast mitgespielt.  Andreas hat uns als Profi mit seinen Blasinstrumenten oft die richtigen Flötentöne beigebracht. Seit einiger Zeit ist Lu mit seiner Gitarre zu uns gestoßen. Somit sind wir jetzt vier Musiker, die mit ihren Instrumenten, wie Kontrabass, Gitarre, Mandoline und Banjo viel Spass an der Musik haben.

Unsere Texte sind zum größten Teil selber geschrieben und erzählen humoröse Geschichten aus dem wahren Leben, über Liebe, Land und Leute.